Text - und 

Stückentwicklung

arbeits

weise 

der probenprozesses teilt sich in recherche und probenphase. In der recherchephase (2-3 Wochen) entwickeln wir, d.h. alle am stück beteiligten - mithilfe von kollektiven schreibprozessen und strukturierten improvisationen - das textliche und szenische material, aus dem später das stück entsteht. 
In der probenphase wird an der bestmöglichen umsetzung der ausgewählten skizzen gearbeitet, körpertrainings kommen je nach thema dazu. im gesamten verlauf der probenarbeit üben wir flachhierarchische formen der nichtmündlichen kommunikation, es gibt tägliche zeitfenster der eigenverantwortlichen arbeit und frühe try-outs vor potentiellem publikum.

die im laufe der jahre entwickelten methoden der kollektiven text- und stückentwicklung  gebe ich gern in form von workshops an interessierte theater und ensembles weiter.


STÜCKE 

konzept+text+regie (auswahl)


TIERE DIE LÜGEN
(Text- und Stückentwicklung)
MITGEFÜHL UND OHNE 
von Franziska Henschel & Ensemble: Lea Martini, Dennis Deter, Camilla Vetters und Boris Hauf, Gabi dan Droste, Lynn Pook
Feld Theater Berlin
Die  ANMUT DER VERGEBLICHKEIT
von Franziska Henschel & Ensemble Theater Oberhausen
NACHTS
von Franziska Henschel und dem Ensemble Theater Oberhausen

LIKE ME
von Franziska Henschel, Veit Sprenger und dem Ensemble Düsseldorfer Schauspielhaus

LOOK AT ME NOW AND HERE I AM; GERTRUDE STEIN EIN ZU VERVOLLSTÄNDIGES PORTRÄT
von Franziska Henschel, Benjamin van Bebber und dem Ensemble walktanztheater
ENTE TOD UND TULPE
nach dem Bilderbuch von Wolf Erlbruch Düsseldorfer Schauspielhaus
HEUTE BIN ICH
von Franziska Henschel, Michael Isenberg und dem Ensemble Theater Ingolstadt
PALETTE. REENACT REALITY
Experiment mit Barbetrieb nach dem Roman von Hubert Fichte  Gängeviertel Hamburg
FÜHLENDE FISCHE
von Franziska Henschel und dem Ensemble, k3 Tanzplan Hamburg
BEFREIER FALL
von Franziska Henschel, Philipp van der Heijden und dem Ensemble, Kampnagel Hamburg
ICH WEISS GAR NICHT, WIE DAS GEHEN SOLL- SICH VEREINIGEN
von Franziska Henschel, Philipp van der Heijden und dem Ensemble, Kampnagel Hamburg

.